EINMALIG IN EUROPA.

UND MITTEN IN HAMBURG.

Ohlsdorf

FEIERRÄUME UND KAPELLEN

Auf dem Friedhof Ohlsdorf können Sie ganz nach Ihren Vorstellungen von den Verstorbenen Abschied nehmen: Ob in einer romantischen Kapelle aus der Zeit um die Jahrhundertwende, in einer Feierhalle oder einem lichten Feierraum - es gibt ansprechende Räume für Trauerfeier und Abschiednahme.
Trauerfeiern sind montags bis freitags und auf Anfrage auch am Sonnabend möglich. Eine Feier in unseren Kapellen können Sie nach Ihren Wünschen gestalten. Wir bieten auch Räume, in denen Sie am offenen Sarg Abschied nehmen können. Auch für Gedenkfeiern unabhängig von der Beisetzung stehen Ihnen die Feierräume zur Verfügung. Um alle Kapellen und Feierhallen gibt es genügend Parkraum, auch für große Trauergesellschaften. Die Kapellen sind an den wichtigen Kreuzungspunkten auf dem Friedhof ausgeschildert.
Zum Herunterladen bieten wir Ihnen eine Friedhofsübersicht mit den Kapellen sowie einen Plan für die Busse der Linien 170 und 270, die auf dem Friedhof verkehren.

BEREICH AUSWÄHLEN:

Fritz-Schumacher-Halle

Die Fritz-Schumacher-Halle ist die größte Feierhalle im Forum Ohlsdorf. Sie wurde von Fritz Schumacher entworfen und im Jahr 1933 fertiggestellt.

2011 wurde sie denkmalgerecht restauriert und wiedereröffnet. Sie besticht durch Ihre sakrale Architektur und die schönen Details. Die bunten Glasfenster von Ervin Bossanyi (1891-1975) tauchen die Halle in ein wechselndes Licht aus warmen und kühlen Farben. Das schillernde Mosaik am Ende des Raumes von Heinrich Jungebloedt (1894-1976) in Form einer Flamme stellt den Bezug zur Feuerbestattung her. Die Fritz-Schumacher-Halle hat 254 Sitzplätze.

Cordes-Halle

Die Halle ist benannt nach dem ersten Direktor des Ohlsdorfer Friedhofs, Wilhelm Cordes. Der Blick durch ihre Fenster fällt auf die Außenfassade der Fritz-Schumacher-Halle.

Die streng vertikale Geometrie der Fenster nimmt Gestaltungselemente dieser Fassade auf. Die Cordes-Halle kann in der Größe variiert werden, so dass auch kleinere Trauergesellschaften ein angenehmes Ambiente erhalten. Die komplette Cordes-Halle hat 100 Sitzplätze. Es können zwei Segmente für max. 50 Personen abgeteilt werden. Oder für eine kleine Trauergesellschaft bis max. 10 Personen kann ein Segment genutzt werden. Sie ist, wie alle Feierhallen im Bestattungsforum, mit einem Nebenraum, dem Familienzimmer, ausgestattet.

Linne-Halle

Die Linne-Halle - benannt nach dem zweiten Direktor des Ohlsdorfer Friedhofs Otto Linne - ist mit 30 Plätzen die kleinste Feierhalle im Bestattungsforum. Sie befindet sich im Untergeschoss des Bestattungsforums. In der Linne-Halle können Angehörige mit Blick auf den Sarg dem Verstorbenen bis zur Einäscherung ein letztes Geleit geben.

Kapelle 1

Die erste Kapelle 1 entstand 1877 aus dem Bauernhaus Schwen. Die heutige Kapelle wurde 1965 erbaut und 1995 renoviert. Kapelle 1 wird nicht mehr für Trauerfeiern genutzt. Im Zuge des Projekts Nachhaltigkeitsstrategie Ohlsdorf 2050 wird derzeit nach neuen Nutzungsmöglichkeiten gesucht. Mehr Informationen zum Projekt erhalten Sie hier: www.hamburg.de/ohlsdorf2050

Kapelle 2

Erbaut 1885/86 nach Plänen des ersten Friedhofsdirektors Wilhelm Cordes, renoviert 2000. Ältester steinerner Bau auf dem Friedhof, entspricht der Neugotik der Hannoverschen Schule.
Buslinie 270, 52 Sitzplätze

Mehr Informationen und Fotos finden Sie auf unseren Seiten bei google. Hier können Sie 360°-Ansichten - innen sowie aussen - erkunden. Außerdem finden Sie dort den genauen Standort der Kapelle 2.

 

Kapelle 3 an der Oberstraße

Erbaut 1894 nach Plänen des ersten Friedhofsdirektors Wilhelm Cordes. Kapelle 3 wird nicht mehr für Trauerfeiern genutzt. Im Zuge des Projekts Nachhaltigkeitsstrategie Ohlsdorf 2050 wird derzeit nach neuen Nutzungsmöglichkeiten gesucht. Mehr Informationen zum Projekt erhalten Sie hier: www.hamburg.de/ohlsdorf2050

Kapelle 4 in der Bergstraße

Erbaut 1896-98 nach Plänen des ersten Friedhofsdirektors Wilhelm Cordes, renoviert 1995. Kapellenschiff im neugotischen Stil.
Buslinie 170, 70 Sitzplätze

Mehr Informationen und Fotos finden Sie auf unseren Seiten bei google. Hier können Sie 360°-Ansichten - innen sowie aussen - erkunden. Außerdem finden Sie dort den genauen Standort der Kapelle 4.

 

Kapelle 6 am Nordring

Kapelle 6 wurde  1904/05 nach einem Entwurf des ersten Friedhofsdirektors Wilhelm Cordes errichtet, die Innenraumgestaltung im Heimatstil übernahm Albert Erbe. 

Kapelle 6 ist jetzt die KulturKapelle 6. Angeregt durch das Projekt Ohlsdorf 2050 haben sich einige Anwohner aus den umliegenden Stadtteilen zusammengefunden und den Arbeitskreis Kapelle 6 gegründet. Mehr Informationen, auch über die Veranstaltungen in Kapelle 6, finden Sie hier: www.kapelle6.de

Kapelle 8 am Westring

Erbaut 1910-12 nach Plänen des ersten Friedhofsdirektors Wilhelm Cordes. In der Kapelle 8 befindet sich ein Kolumbarium für oberirdische Beisetzungen in Urnenwänden.
Buslinie 270, 70 Sitzplätze

Mehr Informationen und Fotos finden Sie auf unseren Seiten bei google. Hier können Sie 360°-Ansichten - innen sowie aussen - erkunden. Außerdem finden Sie dort den genauen Standort der Kapelle 8.

 

Kapelle 9 in der Linnestraße

1917 in Holzbauweise errichtet, renoviert 1997.
Buslinien 170 und 270, 40 Sitzplätze

Mehr Informationen und Fotos finden Sie auf unseren Seiten bei google. Hier können Sie 360°-Ansichten - innen sowie aussen - erkunden. Außerdem finden Sie dort den genauen Standort der Kapelle 9.

 

Kapelle 10 in der Cordesallee

Die erste Kapelle 10 wurde als Notkapelle in Holzbauweise errichtet. Nach einem Brand wurde dieses Gebäude 1983 an gleicher Stelle errichtet.
Buslinie 170, 151 Sitzplätze

Mehr Informationen und Fotos finden Sie auf unseren Seiten bei google. Hier können Sie 360°-Ansichten - innen sowie aussen - erkunden. Außerdem finden Sie dort den genauen Standort der Kapelle 10.

 

Kapelle 11 in der Eschenallee

Erbaut 1950/51, renoviert 1999. Roter Klinkerbau mit Glasfront. Die im Kapellenschiff angeordneten hohen, schmalen Fenster verleihen dem Raum einen erhabenen Eindruck.

Im rechten Innenhof ist ein Kolumbarium für oberirdische Urnenbeisetzungen eingerichtet.
Buslinie 170, 80 Sitzplätze, Einzelbestuhlung

Mehr Informationen und Fotos finden Sie auf unseren Seiten bei google. Hier können Sie 360°-Ansichten - innen sowie aussen - erkunden. Außerdem finden Sie dort den genauen Standort der Kapelle 11.

 

Kapelle 12 in der Lärchenallee

Eröffnet 1923 im Vierländer Heimatstil mit Ziermauerwerk. Deckenmalereien in der Kapelle 12 von Fischer-Trachau im Heimatstil.
Buslinien 170 und 270, 48 Sitzplätze

Mehr Informationen und Fotos finden Sie auf unseren Seiten bei google. Hier können Sie 360°-Ansichten - innen sowie aussen - erkunden. Außerdem finden Sie dort den genauen Standort der Kapelle 12.

 

Kapelle 13 an der Mittelallee

Erbaut 1927/28 von Oberbaudirektor Prof. Fritz Schumacher, renoviert 1996. Norddeutsche Backsteinarchitektur der 20er Jahre. Monumentaler Rundbau.
Buslinie 270, 151 Sitzplätze

Mehr Informationen und Fotos finden Sie auf unseren Seiten bei google. Hier können Sie 360°-Ansichten - innen sowie aussen - erkunden. Außerdem finden Sie dort den genauen Standort der Kapelle 13.

 

Weitere Themen